PROFFIX Swiss Bike Cup – Basel, HC, 02. September 2018

Am Sonntag stand ich auf der Rennbahn in Muttenz, Basel bei meinem ersten PROFFIX Swiss Bike Cup am Start. Das Rennen startete nicht wie üblich, sondern mit einer Ehrenrunde für Katrin Leumann (CH), meiner letztjährigen Teampartnerin des Israel Epic‘s. Sie verabschiedete sich beim Basel Bike Festival offiziell aus dem Leistungssport.

Die Startformation wurde neu aufgestellt und um 12:00 Uhr fiel der Startschuss. Zuerst fährt man eine Runde auf der Pferderennbahn und begibt sich über eine Brücke in Richtung Wald. Nach einem Asphaltstück folgt der einzige längere Anstieg, der sehr steil ist. Vom Start weg wurde ein sehr hohes Tempo angeschlagen, die Startphase verlief erstaunlich gut, bis zum Anstieg hielt ich mich im vorderen Drittel des sehr stark besetzten Elite Feldes auf. In der darauffolgenden Abfahrt mit den zahlreichen Steilwandkurven hatte ich etwas mehr Mühe als die Fahrerinnen vor mir, dadurch entstand eine Lücke nach vorne. Die entstandene Lücke schloss ich in der langen flachen Passage durch den Wald in Richtung Pferderennbahn. Zurück an der Pferderennbahn, dort warteten einige kleine Hindernisse wie beispielweise die Pumptrack Hügel, ein Rockgarden oder ein Miniatur Sprung auf uns. Die Hindernisse waren nicht allzu schwierig und für mich gut zu bewältigen. In den technischen Passagen oder vielen Kurven konnte ich die Geschwindigkeit der Cross Country Fahrerinnen nicht halten, dadurch musste ich auf den flachen Passagen immer wieder die entstandenen Lücken zufahren um den Anschluss nicht zu verlieren. Das kostete mich enorm viel Kraft und hatte zur Folge, dass ich Probleme mit der Atmung bekam. Ich musste die kleine Gruppe vor mir ziehen lassen und verlor dadurch einige Platzierungen. Die letzten Runden konnte ich mein Tempo konstant halten und mich nochmal 2-3 Plätze nach vorne arbeiten, trotz Krämpfen in den Beinen. Schließlich erreichte ich die Ziellinie auf Rang 24 der Elite Damen.

Solche kurzen, schnellen und technischen Strecken sind für mich ein ideales Training. Und nach vier Wochen Verletzungspause bin ich zufrieden mit meiner Form. Kommendes Wochenende steht der Marathon in Furtwangen an, welchen ich zur Vorbereitung für die Weltmeisterschaften nutze. Die WM wird in zwei Wochen in Auronzo Di Cadore (I) ausgetragen.